Mittwoch = Mitten in der Woche

Heute war wieder ein Tag. Unbeschreiblich, leider negativ.
Seit ich Freitag bei Jonas war ist viel passiert und nichts zugleich. Mitlerweile bin ich süchtig, nach seiner Nähe. Am liebsten würde ich ihn jeden Tag sehen aber das geht nicht. Er muss arbeiten und ich in die Schule gehen. Das Abitur klopft an meine Türe und langsam kann ich es nicht mehr ignorieren, auch wenn ich bei den momentanen Temperaturen immernoch hoffe das es draußen erfriert. Im Mai ist es so weit. Im Januar aber muss meine Facharbeit schon fertig sein.
"Mach dir nicht so einen Kopf.Du bist klug, du schaffst das schon." Am Sonntag hat Jonas das zu mir gesagt, als ich mal wieder panisch geworden bin. Wir lagen kuschelnd auf seinem Sofa und er strich mir liebevoll die Haare aus dem Gesicht. Die blaue Kuscheldecke hielt mich warm aber nicht so warm wie seine Anwesenheit. Egal was alle davon halten, dass ich mir Jonas ausgesucht habe, ich liebe ihn.
Seit Sonntag habe ich ihn aber nicht mehr gesehen. Jeden Abend ruft er mich an und wir reden ein wenig. Alles banales Zeugs, es ist kein Ersatz.
Mir war kalt und ich rieb die Hände aneinander, 3 Tage habe ich ihn jetzt schon nicht mehr zu Gesicht bekommen. Jetzt hatte ich einen Mann der mir die Hände wärmen konnte, mich küsste und liebte so wie ich war, dennoch war ich jetzt alleine. "Jonas", dachte ich "kannst du nicht hier bei mir sein?" Versuchshalber drehte ich mich um, um nachzusehen ob er vielleicht hinter mir stand und ich magische Fähigkeiten hätte. Hatte ich natürlich nicht, Jonas war sicherlich noch zuhause am programmieren von irgendeinem dummen Programm. Ja es ist sein Job, aber ich bin seine Freundin! Sollten wir es da nicht schaffen uns zu sehen?? Wir waren ja noch nichtmal eine Woche ein richtiges Paar. Wir beide hatten beschlossen, dass wir erst seit Freitag offiziell zusammen waren. Das hatte mehrere Gründe: erstens wollte ich nicht das es so aussah als wären wir schlagartig zusammen gekommen, dass würde nämlich die Vermutung nahe legen, dass wir beide keine Alternative gehabt hätten oder das ich leicht zu haben sei. Zweitens wusste es meine Freundin erst seit Samstag und sie wäre sonst toal beleidigt, wenn ich es ihr so viel Später erst gesagt hätte und drittens hatte ich dann ein besseres Gefühl weil ich nichts überstürzt hatte sondern nochmal darüber geschlafen hatte, so wie es doch bei wichtigen Entscheidungen immer das Beste war.
Ich freute mich unglaublich auf nächsten Samstag, zwar würde ich Jonas hoffentlich Morgen schon sehen aber, Tamara hatte am Samstag Geburtstag und hatte mich eingelden. Das war jetzt nichts verwunderliches, sie war ja meine beste Freundin aber sie hatte auch Jonas eingelden. Am Samstag würde ich die beiden also offiziell einander vorstellen. Tamara und Jonas kannten sich zwar schon flüchtig aber sie hatten kaum miteinander gesprochen und waren beide der ansicht, dass ich sie einander bekannt machen sollte.
Samstag war daher der große Tag, der Tag an dem Jonas und ich das erste mal als Paar auftreten würden. Ich hatte mit ihm am Telefon darüber gesprochen wie wichtig für mich das für mich war und er hatte gelacht und gesagt: "Kleines wir werden den Kan schon schaukeln." Sollte das jetzt heißen es wird gut gehen? Oder wir werden es überstehen? Ich für meine Teil hatte schon geplant was ich anhaben würde und auch was Jonas anziehen sollte (nur vorsichtshalber, er verviel manchmal noch in die alten Kleidungspannen zurück). Alles sollte perfekt werden. Meine Finger fuhren zärtlich über das silberne Glitzertop, das ich durch zufall, gefunden hatte.
Meine Mathematikhausaufgabe lag wärendessen immernoch bedrohlich auf meinem Schreibtisch und schien mich anzustarren. "Ich mach dich ja gleich, jetzt nerv mich nicht!" schade das mein Heft nicht klug genug war um das zu begreifen. Kein bischen weniger angriffslustig lag es auf der Lauer.
"Da gibt es wohl nur eins" dachte ich und erhob mich zögernd aus meinem bequemen Sessel. Mit kalten Fingern griff ich nach den Mathesachen und stecke sie tief ins Regal. Was man nicht weiß macht einen nicht heiß, und was ich nicht sehe, versaut mir auch nicht den Tag. Gutnacht Mathe.
Gutenacht Mittwoch, hoffentlich ist der Donnerstag spannender!

1 Kommentar 25.11.09 17:45, kommentieren

Werbung


Freitag = "Feier"tag?

Seit meinem Kuss mit Jonas, dachte ich viel darüber nach was die Zukunft so bringen würde. Waren meine Wünsche noch vor einer Woche ganz andere gewesen, so sagte mir mein Herz jetzt, dass es eine gemeinsame Zeit mit Jonas wollte. Er war nicht der erhofte porschefahrende Prinz, aber er hatte so manche Vorzüge. Unter anderem, dass er es vermochte mein Herz schneller schlagen zu lassen. Optisch war er noch immer der Freak, der er gewesen war, aber das vermochte frau ja wohl zu ändern. Wie Jonas auf meine Vorher-Nachher-Idee, ihn betreffend, reagieren würde wusste ich nicht. Dennoch war ich gewillt wenigstens den Startschuss zu wagen auch ohne ihn um Erlaubniss zu fragen.
Kurzerhand ging ich in ein Herrrenbekleidungsgeschäft und shoppte ein schickes orangenes Hemd eine schwarze Kravatte, eine schwarze Anzugshose, ich hatte gesehen was für einen Anzug Jonas im Schrank hingen hatte, bestimmt trug er den seit seiner Konfirmation oder Firmung nicht mehr, da fällt mir ein dass ich gar nicht wusste ob er evangelisch der katholisch war, egal, und ein passendes schwarzes Sakko. Der Preis war wirklich unverschämt teuer, dafür muss ich einen Monat arbeiten, aber ich sehe es mal als Investition in die Zukunft.
Bei H&M sah ich im vorübergehen auch noch einen echt bildschönen blaunen Strickpullover und einen Jeans, was solls dachte ich und schnappte sie mir auch noch. Den Laden zu betreten war ein Fehler, ich habe schon ewig nicht mehr so viel gekauft und dabei war beinahe (bis auf ein echt süßes pinkes Top) gar nichts für mich.
Über und über mit Tüten beladen kämpfte ich mich durch den Regen zurück zu meinem kleinen Auto und zahle, Überraschung, auch noch 4 Euro fürs Parken.
Hungrig kam ich nach einer furchtbaren Fahrt, können die Leute heute bei Regen wirklich alle nicht mehr fahren?!, bei Jonas an.
Der öffnete nichts ahnend die Tür und erschrak wohl ein wenig, als er mich so sah.
"Was ist das denn alles?" - "Toll ein Hallo bekomme ich wohl nicht mehr oder was". Ja ich war ein wenig pampig aber bitte ich finde eine Begrüßung sollte schon noch drinn sein, schließlich habe ich gutes Geld für ihn ausgegeben! "Das ist für dich." sagte ich und scheuchte ihn ins Wohnzimmer. Bald schon hatte ich alle Tüten auf seinem Sofa abgeladen und ihn dazu ermutigt auch etwas anzuziehen. "Ich habe doch schon Klamotten."- "Ja aber die sind viel schöner." Punkt, warum verstehen Männer sowas bitte nicht? Ich meine es ja nur gut! Statdessen ist er so komisch und starrt nur auf die Ettiketten. "Das ist doch alles total teuer." -"Falsche Tüte, die vom H&M ist preisgünstiger." Herje haben Änner den gar keine Ahung? "Warum hast du dann nicht alles beim H&M gekauft?" - "Ämmm weil das ein Anzug ist und ich den super schön finde, und man für Anzuge auch mal ein bischen mehr ausgibt! Das ist eine Inverstition. So und jetzt probier ihn an." langsam war ich kurz vorm verzweifeln, er sog ein Trumm nach dem anderen aus der Tüte, betrachtete dies dann jenes aber hatte immernoch seine Hose an. "Weshalb brauche ich zwei Jeans? Ich hab doch schon eine." entgeisert sah ich ihn an, das konnte doch nicht sein Ernst sein oder? "Jonas, bitte tu mir den Gefallen und probier sie einfach an. Und die Pullover auch und zwar alle." Jonas hatte gerade damit angefangen die Pullis aufzustapeln und nach Farben zu sortieren. Wiederwillig zog er schließlich seinen alten ausgewaschenen schlabbrigen und was am schlimmsten ist giftgrünen Pullover über den Kopf. Zur Belohnug, also fürs anfangen und dafür das er das grausame Ding endlich ausgezogen hatte, bekam er ein Küsschen auf die Wange. Was soll ich sagen mit der Belohnungsmethode schaffte ich es schließlich tatsächlich, dass er alles anprobiert hat. Es hat zwar eine Weile gedauert, da die Belohnungen immer länger wurden aber was solls, nach beinahe 2 Stunden hatten wir alles durch und siehe da, ich hatte sogar recht mit den Größen. Gut ich habe in seinem Schrank gespitzt aber mahl ehrlich, Kleidergrößen ändern sich ja andauernd. Im Prinzip habe ich also nur lesen Können was ihm wohl nicht mehr passt. Ist ja wie bei Damengrößen auch. Aus 32 ist mitlerweile schon fasst 36 geworden und das in nur knapp 12- 20 Jahren oder so.
Jonas davon zu überzeugen, dass ihm die Sachen alle stehen war schon schwieriger aber auch das habe ich mit einem Trick geschafft. "Ich finde dich einfach total heiß in den Sachen" hab ich ihm in sein Ohr gehaucht und ihn dann lange und verführerisch geküsst um meine Aussage auch nocheinmal zu unterstreichen. So nah bei ihm habe ich gespürt wie sehr er sich darüber freut, er und naja noch wer. Aber so weit waren wir noch nicht!
Jedenfalls hat Jonas dann alles in seinen Schrank geräumt, aber erst nachdem er mir sämtliche Preise, auch die die ich besser schnell habe verschwinden lassen, entlockt hat und beschlossen hat zumindest selbst zu bezahlen. Mir soll es recht sein, er verdient eh viel mehr als ich.
Wärend er den Kleiderberg in seinem Schrank verschwinden ließ, probierte ich stolz meine neuste Erungenschaft an. Nach dem Motto "Brust raus", Bauch rein ist unnötig, posde ich vor seinem Spiegel. Natürlich in der Hoffnung zu hören, das es ihm gefiele. Naja vielleicht muss ich ein wenig nachhelfen, dachte ich und darum meinte ich bei einer weiteren Pose zu Jonas: "Wie findest dus? Macht es mich dick?" -"Warum dick? Du bist doch eh so dünn." Ich weiß, dass ich nicht dick bin, aber frau sagt sowas halt. "Gefällt es dir?" warum muss frau immer so direkt nachfragen? "Ist ganz nett." Ganz nett?! Ich glaube in sachen Geschmack und Style habe ich noch viel vor mir. "Pink ist jetzt total in. Das gleiche Top war erst Gestern in der "Glamour"." - "Aha. Hast du Hunger Barbie?" - "Nein" sagte ich und ergerlicher weise grummelte mein Magen in diesem Moment besonders laut. Verräter. Jonas begann zu lachen und so unpassend wie es war, eigentlich wollte ich nämlich gerade eine Schnute ziehen und beleidigt sein, musste ich grinsen.
So kam es das "Barbie" und "Ken", sie im neuen Top, er im neunen T-Shirt, zusammen am Sofa ein Paar Nudeln aßen und einen Film ansahen, den ich mitgebracht hatte: "Pretty Woman".
"Muss Mann unbedingt seiner Angebeteten seine Liebe auf einer Feuerwehrleiter gestehen?" - Typisch Mann, hat keine Ahnung von Romantik. "Nein, aber es ist süß." Finde ich zumindest.
Jonas lächelte mich an und dann sprach er die 3 Worte aus: "Ich liebe dich." Wooo ok, so weit waren wir doch auch noch nicht oder? War vielleicht nur ich noch nicht soweit? War das falsch? Ich wollte meine letzte Waffe noch nicht hergeben, solange Frau diese Worte noch nicht gesagt hat, hat sie die Hosen an, oder so. Aber es war doch trotzdem so süß von ihm. "Ich liebe dich auch." Kam das gerade wirklich von mir?
Jonas tat mir eindeutig nicht gut, zumindest was meine Selbstbeherschung und Kontrolle anging.
Seinem Lächeln jedoch konnte ich einfach nicht wiederstehen.
Und so saßen "Barbie und Ken" glücklich zusammen am Sofa, mit leeren Tellern auf ihrem Schoß und sahen sich glücklich in die Augen.

20.11.09 16:44, kommentieren

Mittwoch im Glück

Schon Gestern habe ich meine Welt nicht mehr verstanden, lag ich doch bei Jonas meinem persönlichen PC-Doktor auf dem Sofa. Seine Augen waren unglaublich blau, ich habe mich tatsächlich in ihnen verloren. Mit offenem Mund habe ich ihn angestarrt, so lange bis er total irritiert gefragt hat: "geht es dir nicht gut? Also außer der Hand meine ich." Ach ja meine Hand, erst da hat sie wieder wie höllisch weh getan. "Mir gehts gut." Habe ich geantwortet und verwirrt mit meinen verletzten Fingern eine Träne weggewischt die immernoch an meiner Wange hing. "Aua" entfuhr es mir da promt. Man bin ich blöd und warum verwirren mich ein paar Augen so dermaßen? Jonas war wirklich lieb zu mir, eigentlich habe ich das nach allem ja gar nicht verdient. Er hat mich sogar zum Abendessen eingeladen. Wärend er die Fertigpizza in den Ofen geschoben hat, habe ich an seinem PC den gestrigen Eintrag verfasst.
Und jetzt sitze ich wieder hier, auf einem schwarzen Ikea-Schreibtischstuhl, in der Wohnung eines Computerfreaks, der gar nicht so abgedreht ist, wie ich dachte und der richtig gute Teesorten Zuhause hat.
Heute Morgen war ich vllt überrascht als ich aufgewacht bin, in einem fremden Bett und halbnackt. Dabei konnte ich mich beim besten Willen nich mehr daran erinnern hier geschlafen zu haben und schon gar nicht daran, mich ausgezogen zu haben.
Ich werde doch nicht mit Jonas... weiter konnte ich den Gedanken nicht denken, denn Jonas kam mit einem Tablett ans Bett. Er strahlte und sah so glücklich aus wie ich ihn noch nie gesehen habe. "Ich mag deinen Computer", meinte er als er das Tablett vor mir, auf dem Bett, abstellte und sich an auf der Bettkante niederlies.
Ein wenig panisch habe ich die Decke bei seinem Anblick bis unter mein Kinn gezogen, obwohl es ja eigentlich überflüssig war. Scheinbar hatte er letzte Nacht viel mehr von meinem Körper gesehen als nur das.
"Was ist letzte Nacht passiert?" frage ich ihn und versuchte dabei nicht panisch oder aufgelöst zu klingen. Wir hatten Pizza gegessen und einen Film gesehen. "Transporter" oder so, danach noch "Underworld" und er hatte mich erschreckt. Gott war ich zusammengezuckt als diese dumme U-Bahn einfach vor der Hauptdarstellerin aufgetaucht ist. Dumme Stelle. Ich sage Ihnen, sehen sie sich den Film nicht mit jemandem an, der den Film schon kennt und gerne andere erschrickt.
Danach haben wir noch gequatscht soweit ich weiß. Alkohol haben wir gar keinen getrunken, da bin ich sicher denn Jonas hatte keinen Zuhause und ich mag das Zeug eh nicht.
"Nichts ist passiert." jetzt sah er doch tatsächlich leicht pikiert aus. "Du bist am Sofa eingeschlafen, ich hab dich ins Bett getragen. Das wars." Das wars? kann ja schlecht alles gewesen sein oder? Es erklärte zwar warum ich im Bett lag aber nicht warum ich nur so wenig anhatte. "Und meine Sachen?" ich sah ihm bei der Frage direkt in die Augen und er wurde wirklich rot. "Ich" stammelte er, "naja ich dachte du schäfst lieber in Unterwäsche als in der Jeans." "Du hast mich ausgezogen?" meine schlimmste Vermutung schien sich zu bestätigen, hatte der Mistkerl mich einfach meiner Kleidung entledigt als ich wehrlos vor mich hingedöst habe? Hatte er mir vllt sogar etwas in den Tee getan um das zu erreichen? Aber nein er hatte es nicht und scheinbar bereute er es sehr mich entkleidet zu haben. "Ich habe dich nur ausgezogen, also bis zur Unterwäsche sonst nichts, wirklich." Gott jetzt fand ich ihn wieder süß. Wie ein kleiner Junge stammelte er die Rechtfertigung und war rot wie eine Tomate. "Passt schon. Ist das alles für mich?" mit einem Blick auf das reichlich beladene Frühstückstablett wollte ich das Thema wechseln. Er hatte einen Fehler gemacht, man(n) zieht ja nicht einfach eine Frau aus, aber er hatte es mit einem guten Willen und gutem Gewissen getan. Also Schwamm drüber.
Mehr interessierte mich im Moment, der Schinken der schmakhaft vor mir stand und zu flüstern schien: "Iss mich." "Ich wusste nicht was du sonst so frühstückst. Ich dachte ich bring dir einfach einmal alles was ich dahabe." Miam, lecker aber momentmal wenn das alles für ich ist, hatte er dann etwa schon gegessen? Ich konnte ja schlecht vor ihm essen und ihn dabei zusehen lassen wie ich wieder einmal die Beherschung verlor und viel zu viel in mich stopfte oder? Vorsichtig habe ich eine Scheibe Toast mit einer Scheibe Schinken belegt und dann liebevoll abgebissen. Er strahlte und nahm sich ebenfalls einen Toast mit Schinken. Diese Erleichterung, nicht alleine Essen zu müssen. So saßen wir heute Morgen da, Toast mampfend und entspannt.
Ich kann die Stimmung so schlecht beschreiben, sie war wie aus Watte, die sich um uns gelegt hat. Weich und beruhigend. Bis, er mich wieder so lange angesehen hat und ich die Beherschung verlor. Nicht beim Essen sondern die Kontrolle über meinen Körper! Wie von alleine haben meine Fingerspitzen erst seine Wange dann seinen Nacken berührt um schließlich mit einem wohlgeübten Druck seinen Kopf zu mir zu ziehen. Gut Widerstand hat er nicht geleistet, im Gegenteil, kaum waren meine Finger in seinem Nacken, lag ich schon, ich weiß nicht wie er es angestellt hat, in seinen Armen. Diese waren gar nicht so dürr wie ich es eigentlich erwartet habe, typisch, dass Jonas sich nicht an meine Vorurteile halten konnte, das alles hat uns ja erst in diese Situation gebracht. Solche Augen gehören verboten. Jedenfalls waren unsere Lippen so schnell aufeinander, dass es gar nicht zu verhindern gewesen wäre. Er war ziemlich stürmisch, einen Augenblick lang hatte ich das Gefühl gefressen zu werden, bis ich mich zumindest soweit im Griff hatte, die Führung zu übernehmen.
Das Tablett landete mit einem Krachen am Boden, verstört schossen wir außeinander und irritiert sahen wir das dumme Ding an. Dann begann Jonas doch tatsächlich zu lachen und es klang so anders als alles was ich jemals gehört hatte und so anders als alles was ich erwartet hätte. Ich konnte nicht anders, ich begann ebenfalls zu lachen. Erst war es nur ein Kichern, das ich zu unterdrücken versuchte aber dann lachte ich doch. Noch nie war ich so glücklich gewesen, so entspannt und gleichzeitig so verwirrt wie hier an diesem Ort.
Wie konnte ich einen PC-Doktor küssen, wie konnte ich im Bett eines Computerfreaks aufwachen und vorallem wie konnte ich mich in eben jenen Loser verlieben?

2 Kommentare 18.11.09 15:57, kommentieren

Wider da und es ist Dienstag =)

Was passiert wenn eine Frau mal keinen Mann zur Hand hat?
Ja genau, ihr PC beschließt sich zu verabschieden. Dann sitzt sie da und kann nur fluchen, klar weiß sie wo die Batterie ist und dass sie womöglich leer ist wenn der Computer nicht mehr hochfahren will, aber was ist wenn alles Auswächseln nichts bringt?
Entweder sie geht und kauft sich einen Neuen, da bei ihrem Alten die Garantie abgelaufen ist oder sie geht und sucht sich einen hilfsbereiten Computerfreak. Zweiteres ist billiger aber wahrscheinlich nicht klüger.
Steht sie vor einem lächel nett und wirft das Haar elegant zurück, dazu noch zwei dreimal geblinzelt und er ist ihr willenloser Knecht, doch nun hat sie ihn an der Backe und er klebt wie Kaugummi. Verstehen sie mich nicht falsch ich wollte den armen Kerl nicht ausnutzen, aber ihn entjungfern wollte ich für einen laufenden PC nun auch wieder nicht. Ein Kaffe vllt nett reden und ihn evtl mal wieder anrufen (spätestens wenn der PC wieder streigt) ja sicher doch, aber ihn gleich die ewige Liebe schwören?
Nun es war nicht leicht ihm zu sagen, dass er das schön gemacht hat aber, dass ich ihn deswegen noch nicht liebe. Ich hatte ja nicht vor ihn zu verletzen und meine Schuld war es ja auch nicht, dass das dumme Ding gesteigt hat und ich mir Hilfe hohlen musste.
Süß war er ja schon wie er da so am Bogen vor meinem dummen Gerät herum gerobt ist, hier gewischt hat, da gesteckt hat und schließlich meinte, " da muss man wohl ... (keine ahnung mehr wie das Wort hieß irgendwas mit B oder so) austauschen. Aber das hab ich gleich." Hatte er ja auch, er ist dafür nur einmal durch die halbe Stadt gefahren, mit mir am Beifahrersitz und hat mich mit Fachbegriffen zugetextet, die ich nichteinmal mit einem Wörterbuch verstanden hätte. Im Computerfachgeschäft hat er dann seine wohl bisher etwas einseitige (da ich ja nichts verstand) Konversation mit dem Verkäufer fortgesetzt, der sofort kapierte und eine Riesenschachtel für sage und schreibe 78 Euro angeschleppt hat. In der Schachtel war übrigens ein Teil das noch nicht einmal 4 cm groß ist. Warum verpackt man das dann bitte in 20 cm? Der Verkäufer mussterte uns freundlich aber wohl etwas skeptisch was mich in diesem Laden anging und fragte dann auch noch zu meinem entsätzen: "Müssen sie ihrer Freundin immer mit dem technischen Sachen helfen?" Nun das muss er nicht und mein Freund ist er auch nicht, hätte ich am liebsten gesagt, doch ich verkniff mir den Komentar und ich wette meine Zunge wäre mir bald abgefallen von lauter draufbeißen, wenn nicht glücklicherweiße mein lieber "Freund" die Sache aufgeklärt hätte. Traurig sah er dabei aus aber irgendwie nicht hoffnungslos, leider.
Bei mir Daheim schraubte er dann wieder ungefähr eine halbe Stunde und dann wie durch Zauberhand (die mich nur knapp 80 Euro gekostet hat) lief mein Computer wieder einwandfrei.
Zum Dank dachte ich wäre es angebracht meinem PC-Arzt einen Kaffe zu machen bzw. Tee ich habe keinen Kaffe zuhause.
Da begann das Dilemma, er rutschte schüchtern zu mir und wollte mich küssen! Da ging es jetzt einfach nicht mehr höflich. "Entschuldige wenn ich dir Hoffnungen gemacht habe, aber ich bin keine Schlampe und bezahle für gewöhnlich nicht mit Sex." War vllt ein bischen hart so im nachhinein sehe ich das ja ein aber, wenigstens hat er es kapiert. Mit hochrotem Kopf ist er aufgestanden, hat seinen Tee dabei verschüttet (sich auf die Hose) und ich begann auch noch den zweiten Fehler zu kichern über sein Gesicht und diese absurde Situation.
Jetzt hatte ich es mir bei ihm versaut, er stand auf und ging ohne ein Wort zur Tür riss sie auf und rannte hinaus.
Das war alles was ich von ihm gesehen habe. Geschockt saß ich noch lange so da und schließlich fischte ich mein Handy aus der Hosentasche.
Einmal Klingen, zweimal Klingeln, dreimal, viermal... Mailbox. "Es tut mir leid. Ich wollte dich nicht verletzen, wirklich nicht! Ruf mich zurück."
Eine Stunde habe ich gewartet dann nocheinmal angerufen. Nach 3 mal Klingeln hob er ab.
"Es tut mir leid" begann ich aber er fuhr mir dazwischen. "Für dich war ich doch nur zum rechten Zeitpunkt am rechten Ort" hat er geschrien, dann leißer: "Du brauchtest ja nur jemanden für deinen PC, einer wie ich kam da ja ganz gelegen. Wie konnte ich nur glauben, dass du mich magt? Einen wie mich brauchst du nicht, einen jungfräulichen Mittezwanziger. Aber ich habe es geschnallt, jetzt lass mich in Frieden und such dir das nächste mal einen anderen Affen!"
Damit hat er aufgelegt und ich saß wieder da. Fassungslos, dass er mir das gesagt hatte, wenn auch nur übers Handy, er hatte es gesagt. Das er noch nie Sex hatte, Gott vermutet habe ich das schon aber wer kann das schon sicher von jemand anderem Sagen?
Ergebnis war ein richtig schlechtes Gewissen. Am nächsten Morgen stand ich mit einem kleinen Topfblümchen vor seiner Tür und klingelte. Er machte auf und wollte die Tür gleich wieder schließen als er mich sah aber ich war schneller schon war meine Hand, wie dumm ich hätte den Fuß nehmen sollen, in seiner Türspalte. Zwei Sekunden später schrie ich wie sie sicher vermutet haben auf vor Schmerz. Ließ das Blümelein fallen, dessen Topf mit einem erstaunlich lauten Klirren zerbrach und sah einer Träne dabei zu wie sie dem Topf folgte.
Erschrocken riss er die Tür wieder auf rannte in die Wohnung und kam kurz darauf mit einer Kuhlkompresse zurück die er in ein Handtuch gewickelt hatte. Dann nahm er mich vorsichtig in den Arm und führte mich, ich schluchste immer noch, in sein Heim. So also sieht die Wohnung eines Computerfreaks aus, dachte ich und litt in dem Moment noch nichteinmal Schmerzen.
Als er mich aber auf dem blauen Sofa platziert hatte und vor mir in die Hocke ging, dachte ich etwas noch absurderes: "Man hat der schöne blaue Augen."

17.11.09 17:56, kommentieren

Dienstag, Tag 3:

Heute ist Dienstag,
ich kann mich kaum rühren, Muskelkater in den Fingern und einen schmerzenden Oberschenkel, Verflikst. Das kann ja heiter werden schließlich wird mein Tag heute lang... Erst Abends um 20 Uhr bin ich endlich fertig, ich freu mich drauf. Wo kommt nochmal dieser Spruch her? Na egal, ich komm nicht drauf.
Hat mich heute doch tatsächlich wieder einer meiner Ex-Bekannten (vllt auch mein Ex ich weiß es leider nicht) als Frau angeschreiben, bei ICQ. Als ob ich nicht merken würde, dass das niemals eine Frau ist! Welche Frau bitte schreibt eine Wildfremde an und will gleich CS? Oder frägt nach dem Privatleben der anderen?, also richtig Intimes? Keine, oder zumindest keine die einen nicht kennt. Noch dazu wusste "meine Stalkerin" sogar was ich für eine Uhr anhatte und die war neu.
Verdammt haben die Ideoten denn nichts besseres zu tun als nicht über mich hinweg zu kommen? Als ob ich denen mein Privatleben auf die Nase binden würde, damit sie es dann ausplaudern können. Tzzz mal im ernst wer würde so dumm sein? Es ist ja vorallem nicht das erste mal. Das erste mal hieß sie Julia, dann Sarah, dann Nadine jetzt wieder Julia aber mit einem r dahinter. Und jedesmal ist es das gleiche, ich weiß das man meine Nummer nicht bei ICQ finden kann, ich hab sie selbst schon mal vergessen und daraufhin vergeblich gesucht... Jedesmal ist es erst normaler Stuss den die mir schreibt, dann kommt "ich suche eine Uhr" oder "kennst du eine Uhrenmarke??" und dann "ich hab da nen Vibrator" oder dergleiche oder "ich will CS hast du lust... blabla." Warum ich, obwohl ich nach der Frage "kennen wir uns?" immer nein erhalte, dennoch nicht sofort die Nummer gespert und gelöscht habe? Ich weiß es nicht, aus Langeweile vielleicht oder aus Neugierde, wer dieser Unbekannte denn ist. Ich wüsste schon zu gerne wer das ist, aber eigentlich will ich mir den Mist auch nicht mehr anhören. Ich will nicht wieder und wieder etwas erfinden um sie zu ärgern, denn gewiss erzählt mein Unbekannter das was ich ihm vorgelogen habe sofort weiter. Im "real life" lüge ich nicht aber mal im ernst, wer könnte der Versuchung wiederstehen, den Leuten, die einem versuchen den Weg schwer zu machen, zu erzählen, dass man seinem Ex nicht nachgetrauert hat sondern stattdessen einen heißen Neuen hat? Wer könnte das? Sagen sie nicht leichfällig ich, es sei denn sie haben eben so eine Situation schon mal erlebt. Ich bin mitlerweile nicht mehr traurig wenn ich zurückdenke an damals, es tut nicht mehr richtig weh und ist nur noch schemenhaft aber ich würde es nie zugeben, dass ich ab und zu noch von früher träume. Muss ich von damals reden so versuche ich ihn (meinen Ex) wegzulassen und kaum zu erwähnen, ich hatte ja schließlich auch damals ein eigenes Leben.
Schwer ist es dennoch, denn komischer weiße ist mein "Damals" sehr bescheiden. 90% der Zeit war ich entweder in der Schule oder mit ihm zusammen und nur von 10% zu reden ist eine echte Herausvorderung.
Viel zu viel habe ich mit ihm erlebt, selbst meinen Führerschein habe ich mit ihm gemacht. Geschweige denn vom Ersten Kuss und vom Ersten Mal, das unter uns eine Katastrophe war. Überall so scheint es mir, waren wir mal gücklich zusammen, jede einzelne dieser Stationen abzuarbeiten ist wirklich ansträngend. Eine Einzige so glaube ich heute, habe ich bis jetzt noch nicht verarbeitet. Der Ort wo alles begann. Wie kann ich dahingehen und es so einfach ertragen? Ich weiß es leider nicht aber irgendwann schaffe ich auch diesen Schritt.
Das alles will ich meinem "Stalker" natürlich nicht auf die Nase binden, deshalb, Sie sind meine Zeugen, will ich mir hiermit vornehmen, nicht mehr mit solchen Leuten zu schreiben.
Vermutlich halten Sie mich jetzt für irre oder dergleichen, aber das bin ich nicht. Im grunde ist es doch so, jede Frau leidet wenn sie verlassen wird, jede Frau wünscht sich vergeltung und sei dieser Wunsch noch so klein. Ich war schon immer ein Energiebündel, ein hyperaktiver Mensch und sehr impulsiv. So leidenschaftlich wie ich lieben kann, kann ich auch hassen. Daher wünsche ich mir manchmal sogar, dass mein Ex von meinem angeblichen Neuen erfährt. Aber dann? Meist stellt man sich dann vor, dass er leidet, einen zurück will oder der gleichen, aber seit neustem ist mir klar geworden, dass es ihm nur föllig gleichgültig wäre. Wahrscheinlich wäre es ihm auch egal, wenn ich sterben würde und zu 90% wäre es ihm auch egal gewesen, wenn ich mich umgebracht hätte, nachdem er mich hat sitzen lassen. Denn wie ich gemerkt habe, als ich meine Sachen geholt habe, schob er alle "Schuld" mir zu und nannte als Grund nur meine Fehler. Er sah sich, typisch männlich eben, als der Perfekte, der keine Fehler hat. Genau deswegen, will ich, seitdem ich aufgewacht bin aus meinem Traum: er würde wiederkommen oder es wäre nur ein Scherz gar ein Traum gewesen, ihn gar nicht mehr zurück.
Einen wie ihn kann ich über all finden. Im Grunde habe ich nur die kurze "Balz-Fase" erlebt. Da gibt sich jedes "Männchen" mühe, trägt freiwillig die Einkaufstüten oder die Tasche, manchmal auch beides, der Liebsten. Kocht für sie oder putzt mal freiwillig das Bad. Dann aber, wenn der Trieb dem "Männchen" sagt, Zeit die nächste zu beglücken oder die Paarungszeit ist um, zieht es leine, so als wäre es nie da gewesen. Genetisch bedingt sind die Männer Opfer, sie können nichts für ihre Gene die ihnen sagen, dass sie so viele "Weibchen" wie nur möglich besteigen sollen. Es ist die Evolution, die bei nahe zu allen "Männchen" noch diesen Trieb in den Genen verankert. Nach der "Ausnahme" sucht frau lange.
Dennoch will ich an die "Große Liebe" glauben und meine "Wahre Liebe" finden, bzw von ihr gefunden werden. Denn eins habe ich gelernt, macht frau es dem "männchen" am Anfang zu leicht, ist es schneller weg, als fau glaubt.
In der Hoffnung, dass sie mir folgen konnten und ich sie nicht gelangweilt habe, verabschiedeeich mich mit meinen verquären Ansichten und dem guten Vorsatz, mich nicht mehr auf solche "Stalker" einzulassen, bis Morgen.

10.11.09 17:02, kommentieren

Immerwieder Montags

Der Montag war da.
Mit einer Gewalt war er über mich gekommen und hatte mich um 6 Uhr in der Früh aus dem Bett gerissen. Erst dachte ich es wäre noch mitten in der Nacht, düster war es im Zimmer, stockdunkel vor dem Fenster, doch ich hatte mich getäuscht. Mein Wecker zeigte 6 Uhr morgens an und in 5 Minuten würde er mir mit seinem Geklingel den ersten Nerv meines Montags rauben. Also beschloss ich dieses Unheil abzuwenden, indem ich mich sofort aus dem Bett kämpfte. Im Bad das Gleiche, viel zu verschlafen um gerade zu stehen versuchte ich meine blonden Haare zu waschen und anschließend in eine passable, na gut ich bin ein wenig eitel, eine perfekte, Frisur zu bringen. Wenigstens sie hatten erbarmen mit mir und gehorchten ausnahmsweiße "aufs Wort". Zufreiden mit mir ging ich um halb 7 zum Frühstück. Dort das nächste Problem, was ist man um halb 7 in der Früh, wenn man eine Woche lang immer erst (frühestens) um 10 aufgestanden und dann Gefrühstückt hatte.
Lustlos und ohne Hunger füllte ich meinen Teller also mit irgendwelchen Honig-Pops und ertränkte sie in einer Ladung Milch.
Um 20 nach 7 stieg ich, verhältnismäßig gut gelaunt, in mein kleines Auto und fuhr zur Schule. Hier schien mir heute jemand einen gefallen tun zu wollen, ein schöner (für mein Auto viel zu großer) Parkplatz wurde genau vor mir frei. Schön.
Viel zu früh verbrachte ich meinen "Rest-Morgen" also im Chemiegang und wartet auf die erste Stunde. Ich mag Chemie, wir machen dieses Semester fast das gleiche wie letztes Semester in Biologie. Außerdem war es unterhaltsam ein "Zwei-Personen-Gespräch" zu führen. Meine "Mit-Chemiker" hatten wohl mal wieder keine lust auf aktiven Unterrricht. Mir sollte es recht sein, immerhin musste ich dadurch erst in Mathe so dumme Antworten wie "Was -2+(-2) ist nicht 0?!" ertragen... und für alle hier nocheinmal -2+(-2) = -4!!! mensch. Sollte man nicht erwarten, dass jeder nochsogroße Depp das im Kopf kann? Scheinbar nein, denn die meisten Ideoten (ja ich meine die männliche Fraktion (sorry ist aber so)) schaffen es nicht einmal 27+3 in den Taschenrechner zu drücken und das Richte rauszubekommen. Da ist die Verwunderung natürlich groß wenn man dann merkt, das 27+3 nicht 29 ist oder?
Aber lassen wir das, ich könnte mich hier Seitenlang über eben solche Malöre aufregen, will hier aber niemanden vor den Kopf stoßen. Ich bin kein Streber, war es nie und werde es auch nie sein, aber ein bischen Kopfrechen und Grundschul-Lesekentnisse sollten dennoch in der 13ten Klasse zu finden sein, oder etwa nicht?
Nachdem ich 8 Stunden Unterricht (8 Schulstunden) über mich ergehen ließ, hatte ich genau 1 Stunde (60 min nicht 45 min) Zeit nach Hause zu fahren um 28 min später wieder zu Sport aufzubrechen. Pünktlich um 4 Uhr erreichte ich mit einer Freundin, die Kletterhalle und hatte dort tatsächlich die besten 2 Stunden meines heutigen Tages. Keine nervigen Fragen, Antworten oder Zicken, die waren alle daheim und "lernten" angeblich.
Nach einigen Adrenalinschüben, ausgelöst durch waghalsige Versuche einen Griff zu erreichen, merkt man erst wie sehr man an seinem Leben doch hengt. Erst wenn man im begrif ist zu Fallen, weiß man, dass man das auf keinem Fall will. Ich wusste es um ehrlich zu sein schon davor, liebe das Gefühl aber, wenn das Adrenalin durch meinen Körper rast und alles verändert. Um genau zu sein hängt das mit dem "Sympatikus" zusammen, das sind 2 parallele Nervenstränge rechts und links vom Rückenmark. Adrenalin wird hauptsächlich bei Arbeitsleistung, Angriff und Flucht freigesetzt und damit erzeugt es bei uns dieses wahnsinns Gefühl und die enorme Leistungsfähigkeit.
Auch hierrauf könnte ich ewig eingehen, doch ich glaube kaum, das mir viele weiter in die Biologie folgen wollten daher zurück an die Kletterwand.
Mein Lehrer da hat echt komische Vorstellung davon, wie man sich ewig an einem winzigen Griff mit 2 Fingern halten kann und darauf wartet, dass ihm vielleicht mal eine rettende Lösung einfällt, wie man den nächsten beschissenen Griff erreichen kann. Wer schoneinmal schwitzend und von anbahnenden Krämpfen in den Fingern, Unterarmen oder Oberschenkel geplagt, auch nur 30 sec ausgehart hat, weiß er hat echt zu lange nachgedacht.
Nun ja dann eben diesmal keine "6+" (ist die Schwierigkeitsstufe in der UIAA-Skala) egal. Erschöpft aber glücklich habe ich meine Freundin nach Hause gefahren und bin nun endlich nach einem langen, aber glücklicherweise nicht so schlimm wie erwarteten Tag Zuhause und freue mich aufs Abendessen, Gott habe ich Hunger.
Magersüchtig oder von Bulemie geplagt bin ich also auch nicht.
Ich hoffe es war nicht so langweilig meinen Ausschweifungen zu folgen.
Morgen kann es nur schlimmer werden (Ironie+ Sarkasmus). Und mit einem Hauch von Pessimismus verabschiede ich mich bis Morgen.

1 Kommentar 9.11.09 19:26, kommentieren

Tag 1: Wieder mal ein Sonntag

Und wieder einmal ein Sonntag.
Die Zeit vergeht viel zu schnell. Und da sagen alle, ich hätte zu viel Zeit, vonwegen! Heute ist der letzte Tag meiner "Ferien" ab Morgen muss ich mich wieder "Zicken" und "Ideoten" stellen. Was dazwischen?, gibt es nicht. Leider muss ich sagen, dass die meisten Menschen mich enttäuscht haben oder es gewiss noch tun werden.
Mein Ex, eine Enttäuschung. Meine Ex-Freundinnen, eine Enttäuschung. Die Menschen die ich nicht kenne, kenne ich ja nicht.
Ja heute bin ich pessimistisch, nichts neues wenn man weiß, dass man diese Menschen noch so lange zu ertragen hat. Erst nach dem Abitur bin ich sie alle los. Muss nie wieder in ihre Augen sehen und wissen, dass es ihnen und mir auch, lieberwäre wenn wir uns nicht sehen würden.
Meine Einstellung hat einen Sinn und einen Grund natürlich auch. Ich bin kein Aussenseiter, nur in der Schule wurde ich zu einem gemacht. Neid und Eifersucht anderer machen einen zu allem Möglichen, ich kann noch froh sein, dass ich nur das bin und nicht etwas schlimmeres.
Ich muss nur jeden Tag die Augen schließen und darf wenn endlich die Klingel verkündet: "Schule aus",die Augen wieder öffnen und in Ruhe mein Leben leben.
Ein Leben von dem DIE alle keine Ahnug haben und dass ist auch gut so, denn sonst wären sie noch komischer drauf.
Leider war ich lange unsichtbar, und bin es heute nicht mehr. Damals kam es mir wie die Hölle auf Erden vor nicht beachtet zu werden, heute weiß ich, dass es schlimmer ist "beachtet" zu werden und auch wieder nicht. Ich bin nicht eine von denen, die man übersieht, ich bin eine von jenen, über die man tuschelt wenn sie vorübergeht. Hoch erhobenen Hauptes natürlich, denn ich kann es ja nicht ändern. Ich habe mitlerweile meinen Spaß daran ihnen das zu geben was sie erwarten oder eben nicht erwartet hätten. Ich spiele ihnen ein Liebesleben vor, dass ich so nicht einemal haben wollte wenn man mich dafür bezahlen würde und doch glauben sie es alle. Ich trage gerade weil ich weiß dass es einige mit neid erfüllt, Klamotten, die ihnen nie passen würden. Ich ertrage das alleine sein in der Schule, weil ich weiß, dass sie es nicht könnten und deshalb sogar ihre Seelen an den Teufel verkaufen bzw verkauft haben. Frei nach dem Motto: "Lieber steh ich bei meinem Feinden und tu so als wären es meine freunde, als das man merkt, das ich hier keine Freunde habe". Wo bitte ist da der Sinn? Muss ich mich zu Leuten gesellen die mich benutzt, gar veraten haben und die mich so sher hassen wie ich sie, nur damit die anderen, die es sowiso wissen, nicht sehen, das wiruns nicht ausstehen können? Muss ich mich an Leute ranschmeißen, die mich gar nicht kennen und so tun als wären wir richtig "dicke" nur damit ich "beliebt" aussehe? Muss mein Leben auserhalb einer Bühne trotzallem ein Spiel sein?
Wenn ein Mensch sagt "ich habe keine Probleme", lügt er. Das schlimme am Lügen ist nicht, das man Lügt, andere belügt, sondern , dass man sich selbst belügt.
Ich weiß, das ich selbst daran schuld bin wie es heute um mich steht. ich weiß das meine Träume unrealistisch sind und das ich es wohl nicht schaffen werde vor meinem 20 Geburtstag den porschefahrenden "Traumprinzen" zu erobern, geschweige denn erstmal zu finden.
Doch dieses kleine Problemchen, so wette ich, kennt jede singel Frau dieses Planeten.
Mal sehen was der Montag so bringt.

8.11.09 19:18, kommentieren