Tag 1: Wieder mal ein Sonntag

Und wieder einmal ein Sonntag.
Die Zeit vergeht viel zu schnell. Und da sagen alle, ich hätte zu viel Zeit, vonwegen! Heute ist der letzte Tag meiner "Ferien" ab Morgen muss ich mich wieder "Zicken" und "Ideoten" stellen. Was dazwischen?, gibt es nicht. Leider muss ich sagen, dass die meisten Menschen mich enttäuscht haben oder es gewiss noch tun werden.
Mein Ex, eine Enttäuschung. Meine Ex-Freundinnen, eine Enttäuschung. Die Menschen die ich nicht kenne, kenne ich ja nicht.
Ja heute bin ich pessimistisch, nichts neues wenn man weiß, dass man diese Menschen noch so lange zu ertragen hat. Erst nach dem Abitur bin ich sie alle los. Muss nie wieder in ihre Augen sehen und wissen, dass es ihnen und mir auch, lieberwäre wenn wir uns nicht sehen würden.
Meine Einstellung hat einen Sinn und einen Grund natürlich auch. Ich bin kein Aussenseiter, nur in der Schule wurde ich zu einem gemacht. Neid und Eifersucht anderer machen einen zu allem Möglichen, ich kann noch froh sein, dass ich nur das bin und nicht etwas schlimmeres.
Ich muss nur jeden Tag die Augen schließen und darf wenn endlich die Klingel verkündet: "Schule aus",die Augen wieder öffnen und in Ruhe mein Leben leben.
Ein Leben von dem DIE alle keine Ahnug haben und dass ist auch gut so, denn sonst wären sie noch komischer drauf.
Leider war ich lange unsichtbar, und bin es heute nicht mehr. Damals kam es mir wie die Hölle auf Erden vor nicht beachtet zu werden, heute weiß ich, dass es schlimmer ist "beachtet" zu werden und auch wieder nicht. Ich bin nicht eine von denen, die man übersieht, ich bin eine von jenen, über die man tuschelt wenn sie vorübergeht. Hoch erhobenen Hauptes natürlich, denn ich kann es ja nicht ändern. Ich habe mitlerweile meinen Spaß daran ihnen das zu geben was sie erwarten oder eben nicht erwartet hätten. Ich spiele ihnen ein Liebesleben vor, dass ich so nicht einemal haben wollte wenn man mich dafür bezahlen würde und doch glauben sie es alle. Ich trage gerade weil ich weiß dass es einige mit neid erfüllt, Klamotten, die ihnen nie passen würden. Ich ertrage das alleine sein in der Schule, weil ich weiß, dass sie es nicht könnten und deshalb sogar ihre Seelen an den Teufel verkaufen bzw verkauft haben. Frei nach dem Motto: "Lieber steh ich bei meinem Feinden und tu so als wären es meine freunde, als das man merkt, das ich hier keine Freunde habe". Wo bitte ist da der Sinn? Muss ich mich zu Leuten gesellen die mich benutzt, gar veraten haben und die mich so sher hassen wie ich sie, nur damit die anderen, die es sowiso wissen, nicht sehen, das wiruns nicht ausstehen können? Muss ich mich an Leute ranschmeißen, die mich gar nicht kennen und so tun als wären wir richtig "dicke" nur damit ich "beliebt" aussehe? Muss mein Leben auserhalb einer Bühne trotzallem ein Spiel sein?
Wenn ein Mensch sagt "ich habe keine Probleme", lügt er. Das schlimme am Lügen ist nicht, das man Lügt, andere belügt, sondern , dass man sich selbst belügt.
Ich weiß, das ich selbst daran schuld bin wie es heute um mich steht. ich weiß das meine Träume unrealistisch sind und das ich es wohl nicht schaffen werde vor meinem 20 Geburtstag den porschefahrenden "Traumprinzen" zu erobern, geschweige denn erstmal zu finden.
Doch dieses kleine Problemchen, so wette ich, kennt jede singel Frau dieses Planeten.
Mal sehen was der Montag so bringt.

8.11.09 19:18

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen